· 

Mehr als Wohnen

Mehr als Wohnen

Nächste Online-Veranstaltung in Köln am 28.10.

 

Immobilien von Vielen für Viele - oder kurz „Immovielien“ - sind Immobilien, die von den Nutzenden selbst geschaffen werden.

 

Über den Wohnraumbedarf hinaus geht es um mehr:
Wohnen und Arbeiten, Gewerbe, Kultur, Soziales.

 

Räume, die den spekulativen Marktkräften entzogen werden, als gelebte Utopien von Menschen, für die der Markt kein Angebot macht.

 

Wie das gelingen kann, stellen das Netzwerk gB&W, Stadtraum 5und4 und die Stiftung trias im Rahmen einer Online-Veranstaltung vor. 

 

Die Veranstaltung ist Teil der Kölner Reihe "Wie wollen wir in Zukunft wohnen?" und findet am Donnerstag (28.10.) von 18.00 bis 19.00 Uhr online statt. 

Diesmal mit dabei sind:

 

  • Almut Skriver: Mitgründerin im Netzwerk für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen im hdak, engagiert sich seit 2009 zum Thema und ist durch den Kölner Wohnprojektetag bekannt.
  • Sascha Gajewski: Mitgründer und Vorstand im Verein STADTRAUM 5und4, inspiriert durch genossenschaftliche Projekte im In- und Ausland und gibt Einblick in die damit verbundenen Qualitäten des Vereins
  • Jörn Luft: Vorstand Stiftung trias, geht insbesondere auf die Instrumente der Bodensicherung solcher Projekte ein.

Die Teilnahme an der Veranstaltungsreihe ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist bis zum Dienstag vor der Veranstaltung über optiwohn@stadt-koeln.de möglich. Der Link wird am Veranstaltungstag per Mail zugeschickt.


Die nächste Veranstaltung findet am 25. November von 18.00 bis 19.00 Uhr online statt und trägt den Titel "Braucht Energieeffizienz Flächeneffizienz?". 

Download
OptiWohn Köln - Gesamtprogramm der Veranstaltungsreihe
Dieser Flyer gibt eine Gesamtübersicht des Kölner Veranstaltungsprogramms "Wie wollen wir in Zukunft wohnen?"
Optiwohn Köln - Veranstaltungsreihe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 614.9 KB

Autorin:

Julia Egenolf

Julia Egenolf ist Architektin und Planerin mit ca. 20 Jahren Erfahrung in Deutschland und den USA und leitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Koordinationsstelle Klimaschutz Köln das Projekt OptiWohn für die Stadt Köln. In den Jahren 2015-2019 steuerte sie das EU Horizon-2020 Projekt GrowSmarter für Deutschlands erste "Lighthouse City" Köln.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0